Nachruf Oma Gustel

Vorwort: Wir möchten uns bei Fam. Liebing bedanken, dass sie ein riesen Herz für die alten, kranken und schwachen Tiere haben und ihre Liebe ihnen in so großem Maße schenken. So durfte auch Oma Gustel zu ihnen ziehen und diese Liebe erfahren. Leider nicht für lange. Hier ist ihr Nachruf:

Oma Gustel – wenn Engel fliegen

Mit den Worten aus Udo Lindenberg’s Song „Wenn du gehst“ möchten wir dich verabschieden: ‚Wenn du gehst, kracht der Himmel ein und meine Sonne, sie hört auf zu scheinen und die Nächte werden endlos sein, wenn du von mir gehst. Mit deinem kleinen Koffer in der Hand verschwindest du in der Nebelwand… Doch eines fernen Tages sehen wir uns wieder irgendwann…‘

Liebes Ömili, wir lassen die Sterne für dich fliegen. Du hast mehr als nur einen Stern verdient. Einen Sternenregen möchten wir dir schenken, damit es überall um deine trüben Augen und deine tauben Ohren und deinen ausgemergelten Körper herum glänzt und glitzert, so lange bis du voller Freude und mit gespitzten Öhrchen und wachem Blick über endlose Wiesen rennst, in der Gewissheit, im irdischen Leben einmal Liebe mit all seiner Macht erfahren zu haben.

Wer auch immer daran zweifeln könnte, dass es sich nicht lohnt, ein altes, krankes, gebrochenes Tier noch zu retten und ihm – und sei es nur für einen einzigen Tag – ein Zuhause zu schenken und ihm ein winziges Stück Entspannung, Würde und Liebe zu geben, der hat noch nie tief in die Augen von Oma Gustel geblickt. Stellvertretend für die unzähligen hoffnungslosen einsamen Tierseelen. Oma Gustel hatte das riesige Glück von Ann-Catrin gesehen zu werden und die Smeura nach 9 endlosen Jahren im stolzen Alter von über 16 Jahren zu verlassen und im Tierheim Alsfeld das Glück herauszufordern. Diese Herausforderung hast du mit Bravour gemeistert liebe Gustel, auch wenn es nur 16 Tage waren, in denen du erfahren hast, was es bedeutet Zuhause zu sein. Im wahrsten Sinne des Wortes behütet wurdest du von den vier Hundejungs, ein Bild, das sich tief in unsere Herzen gegraben hat. Hunde sind ohne Vorurteile und Berührungsängste und nehmen Lebewesen genau wie sie sind, mit all ihren Macken, Ecken und Kanten.

Ömili, wir wünschen uns, dass wir in dein ewig graues Wetter ein paar blaue Tupfen zaubern konnten und wir sind stolz auf dich, wie liebevoll du dich uns trotz deiner trüben Vergangenheit anvertraut hast. Dich lieben zu dürfen ist ein Geschenk, genau wie dich dabei zu beobachten, wie du durch den Wald stapftest und wir dein Verhalten so deuten, als hättest du die Flut der Eindrücke und Gerüche nicht fassen können. Einen Funken Lebensfreude konnten wir dir hoffentlich schenken. Wir hätten dich so gerne länger begleitet, doch du konntest nicht mehr aufstehen und zeigtest uns, dass deine engelsgleiche Seele bereit war zu fliegen. Du bist unser ganz persönlicher Weihnachtsengel kleine Gusteline.

Den Song „Warum“ von Herbert Grönemeyer möchten wir dir widmen, du zartes Geschöpf mit den tollsten Luchshaar-Radaröhrchen der Welt.

%d Bloggern gefällt das: