Diese Arbeit ist wertvoll und muss unbedingt weiter ermöglicht werden.

Nun fragen Sie sich und uns:

Weshalb nur soll dieser glückliche Hund vermittelt werden?

Unsere Notpflegestellenplätze sind rar und derzeit voll besetzt. Eine Pflegestelle zu sein und besonders zu bleiben, ist nicht einfach, aber unentbehrlich.

Elton, der Schäferhund-Mix oben im Kurzvideo hat es fast geschafft. Nun sucht er nur noch das i- Tüpfelchen: sein Zuhause fürs Leben, seinen Deckel zum Töpfchen vom verrückten Köpfchen.

Sehen Sie sich das Video noch einmal an. Bemerken Sie etwas? Helga und Elton haben sich so lieb, aber sie kann mit ihm nicht das tun, was beide sich so sehr wünschen: spielen und toben. Zu krank und schmerzhaft ist der Körper, in dem sie steckt.

Helga ist die Hündin, die Elton mitgenommen hat, die so viel Schlimmes an ihm beobachten, erleben und ertragen musste, die es aber wieder einmal geschafft hat, ein Tierleben zu retten. Helga hat Eltons Seele gerettet und zuvor schon unzählig viele kleine Tierleben.

Die Tiere unserer Pflegestellen tragen deren Arbeit, geben uns Menschen die nötige Kraft und den Halt und zeigen unseren Gästen auf Zeit, was leben in einer Familie und einem Zuhause bedeuten kann. Ohne unsere Tiere können wir uns kaum ähnlich stark für die in Not geratenen Tiere einsetzen.

Helgchen musste schon so oft Abschied nehmen von ihren Zöglingen und lieb gewonnenen Freunden. Ihr Herzchen blutet ein jedes Mal, sie leidet und vermisst, und dennoch steht sie immer wieder auf und macht sich stark für das nächste, in Not geratene Tierchen, sei es Hund, Katz, Igel, Bärchen…… Sie steht für alle auf und gibt immer alles, auch wenn sie meist ein oder zwei Tage Zeit benötigt, sich nicht mehr vor dem neuen Mitbewohner zu gruseln.

Wenn unsere Pflegestellentiere und Menschen ihren Herzen folgen, blieben alle Gäste bei ihnen, die Konsequenz müssen wir hier sicher nicht lange erläutern. Pflegestellen bewahren vor dem Tod oder begleiten umsichtig und liebevoll das Sterben.

Diese Arbeit ist wertvoll und muss unbedingt weiter ermöglicht werden.

Deswegen: Bitte scheuen Sie sich nicht, Pflegestellen-Tiere kennenzulernen. Ja, Tränen werden fließen, die Vermittlung ist persönlicher, aufwendiger und noch intensiver und ihr Gefühl, ein Tier aus dem Tierheim zu retten bleibt aus. Aber wenn Sie Ihre Gedanken einmal über das oben beschriebene schweifen lassen, spüren Sie, dass es richtig und wichtig ist, solchen Tieren das noch bessere Zuhause zu schenken. Denn wenn Sie ein Tier von einer Pflegestelle übernehmen, bedeutet das, dass die Pflegestelle mit großem Herzschmerz erkannt hat, dass Sie die besseren Menschen für das so lieb gewonnene Tier sind. Gibt es eine größere Wertschätzung?

Ein liebes Dankeschön senden wir hier Helga und allen Pflegestellen- Vier-, Drei- und Zweibeinern!! Ohne Euch geht es nicht.

Tiere für Menschen

Menschen für Tiere und nun das Wichtigste:

Tiere für Tiere

Auf Vermittlungs-Pflegestellen leben derzeit: (klicken Sie auf die Namen und Sie werden direkt auf deren Beiträge geleitet)

Alva, Piro, Elton, Bienchen mit toller Interessentin, Kuba, Ulyana, Fiene (ehemals Findus 🙂 – noch nicht auf HP), Karina und Zacharias, Tinkerbell, Tom, Mephisto und Luzifer, Sandro und Elmo

Sie spielen mit dem Gedanken, Pflegestelle werden zu wollen? Sprechen Sie uns an, wir werden gemeinsam versuchen herauszufinden, wie Sie unsere Tiere unterstützen können.

%d Bloggern gefällt das: