Weltbienentag

Wussten Sie, dass es neben der allseits bekannten Honigbiene noch 560 in Deutschland beheimatete Wildbienenarten gibt, wovon allein 40 Hummeln sind? Diese Vielfalt spiegelt sich nicht nur im
unterschiedlichen Aussehen der Bienen wider, sondern auch in den teilweise sehr individuellen Spezialisierungen auf bestimmte Pollenquellen und Nistplätze. Durch diese engen Bindungen an
Pflanzenfamilien, -gattungen oder -arten leisten Wildbienen also einen wichtigen Beitrag für eine hohe Pflanzenvielfalt und ein funktionierendes Ökosystem. Umso schlimmer, dass sowohl ihre
Gesamtanzahl als auch ihre Artenvielfalt in den letzten Jahren stark rückläufig ist und über die Hälfte der 560 Wildbienenarten auf der Roten Liste steht!

Die gute Nachricht ist jedoch, dass jeder von uns bereits mit einem vielfältigen Blühangebot an bienenfreundlichen Pflanzen im eigenen Garten oder auf dem Balkon helfen kann!

Damit Sie den Bienen auch wirklich etwas Gutes tun, sollten Sie dabei jedoch die nachfolgenden Tipps beachten:
1. Je pollenreicher die Blüten, umso mehr Nahrung für die Bienen. Samen bzw. Pflanzen, die als „Bienenweide“ oder mit dem Hinweis „bienenfreundlich“ gekennzeichnet sind, eignen sich besonders gut!
2. Am besten wählen Sie einheimische Pflanzen bzw. Wildblumen aus, da diese sehr gerne von Wildbienen angenommen werden.
3. Auf Pflanzen mit gefüllten Blüten (z.B. Geranien) verzichten! Durch Züchtung wird die Blüte dieser Pflanze mit unnatürlich vielen Blütenblättern „gefüllt“, sodass den Insekten der Zugang zu Pollen und Nektar versperrt bleibt.
4. Um für ein ganzjähriges Blütenangebot zu sorgen, müssen die verschiedenen Blühzeiten der Pflanzen miteinbezogen werden. So sollte auf ein ausgeglichenes Angebot an Früh- und Spätblühern geachtet werden. Wer es ganz unkompliziert haben möchtet, entscheidet sich für ganzjährig blühende Stauden.

Ein Bericht von Anne Bindels – Schüler für Tiere Giessen -, den sie uns zum Weltbienen Tag sendete.

Da auch wir als Tierheim bemüht sind, unser Gelände möglichst bienenfreundlich zu gestalten, würden wir uns sehr über Spenden in Form von Geld, Baumarkt- oder Gartencenter-Gutscheinen freuen!
Um die Bepflanzung besser planen zu können, bitten wir Sie, auf Pflanzen oder Blumenerde als Spende zu verzichten. DANKE

%d Bloggern gefällt das: