Wenn die Samtpfoten verwöhnt werden

Wenn Corinna mit der großen Edelstahl- oder Plastikschüssel kommt, dann gibt es kein Halten mehr…. zumindest bei den Katzen.

Ja, so erging es unseren Samtpfoten z.B. im vergangenen Monat bei uns. Ab und an kocht dann nämlich Corinna für ihre Schützlinge. Da gibt es vom Huhn, übers Schwein und Rind auch mal Herzchen und sogar Fisch. Dies alles sind Spenden, die unser Tierheim bekommt, und die bei uns in der Tiefkühltruhe eingelagert werden, um dann gekocht und verfüttert zu werden.

Gerade in der Arbeit mit sehr scheuen Katzen nutzt Corinna immer wieder gern, in ihrer Arbeit als „Katzenflüsterin“, die Möglichkeiten dieser besonderen Leckereien und der Verführung. Da fällt doch die ein oder andere Skepsis bei manch scheuer Katze. Es kann sogar sein, dass damit ganze Mauern eingerissen werden und ein riesen Schritt im Vertrauensaufbau passiert, wie es auch bei Katze Bella geschehen ist. Sie konnte tatsächlich so, sehr schnell in ein traumhaftes Zuhause vermittelt werden, da sie von der unnahbaren, traumatisierten Katze zur Kampfschmuserin mutiert ist.

Anfang März kam eine super Spende. Es gab Kabeljau und Lachs. Corinna kochte am Abend bereits alles fertig vor, damit unsere Katzen am nächsten Vormittag direkt damit verwöhnt werden konnten. Und ja, es gab kein Halten mehr… Es gab tatsächlich niemanden, der es nicht wollte. Und wenn Corinna mit ihrer Schüssel durchs Tierheim geht, dann fällt auch für den ein oder anderen Hund schon mal was ab, und das wissen die auch schon ganz genau. 😉

Oh unsere kleine Motte fand diese Köstlichkeit seeeehr schmackhaft. Kauen wird oft überbewertet…

Dann gab es eine Woche drauf ein Fleischmix, bestehend aus Putenherzen, Rind- und Schweinfleisch. Hier konnte man schon eher sehen, wo die Geschmäcker hingingen. Rind wurde zwar gegessen, aber erst als die anderen beiden Sorten auf den Tellern leerer wurden.

Oh, was war das ein Festessen. So manch scheue Katze kam nun doch aus dem Versteck, um zu schauen, mit was Corinna wohl (an den nächsten Tagen) ins Zimmer kommen würde. Wurden aber leider enttäuscht, als diese ohne die Schüssel im Zimmer stand – mit leeren Händen. Tja – es muss eben etwas Besonderes bleiben und dennoch dürfen die Katzen sehen, dass auch hier nichts schlimmes passiert, wenn man ohne Schüssel oder Leckereien das Zimmer betritt.

Na gut, na gut. Einer geht noch. Also kochte Corinna nochmal. Diesmal gab es Huhn. Huhn ist bei den Katzen ein sehr gern genommener Snack. Und siehe da, es miaute aus den Zimmern: Hurraaaa – sie hat die Schüssel in der Hand!!!!

Man muss ja auch erst mal nachfragen. Hätte ja sein können, es sagt einer nein 😉

Und das Schlusswort hat unser kleines Ataxie-Kätzchen Bobbele. Hier erfährt jeder, was sie zum Thema Huhn zu sagen hat und ob es schmeckt oder nicht. 😉

Ja in der Arbeit mit Katzen, gerade mit den Scheueren, geht ein Teil des Vertrauensaufbaus über das Essen. Natürlich muss man dazu die richtige Leckerei erwischen und ausprobieren. Es macht Spaß, die Katzen dabei zu erleben, wie sie unheimliche Freude daran haben, diese Leckereien zu verputzen und wie so manche Scheu abfällt. Es bleibt einfach weiterhin unumgänglich, dass Zeit und Geduld immer noch der beste Begleiter von den scheueren Samtpfoten ist. Verständnis und Einfühlungsvermögen lassen so manche Katze zum treuen Freund und Begleiter werden, die – im besten Falle – auch noch das Kuscheln und Schmusen für sich mit dem Menschen entdeckt. Es lohnt sich – für Mensch und für Tier!

Wir bedanken uns im Namen unserer Vierbeiner für die immer wiederkehrenden Spenden an Tiefkühlfleisch. Natürlich bekommen auch unsere Hunde dieses gekocht. Der Sud, der beim Kochen dieser Leckereien, z.B. des Hühnchens, angefallen ist, bekamen unsere Hunde mit ins Futter gemischt. Da hat das Futter auch nochmal viel besser geschmeckt als sonst. 🙂

%d Bloggern gefällt das: