Viele Grüße von Fairy

Liebes Tierheim-Team,
nun bin ich schon eine ganze Woche in meinem neuen zu Hause. Die Fahrt vom Tierheim in mein neues zu Hause war schon aufregend mit meiner „großen Hunde-Schwester“ Kitty, aber ich habe tapfer durchgehalten, um dann direkt nach der Ankunft unseren Garten ein wenig zu erkunden. Die erste Nacht habe ich ganz brav auf meinem Platz im Schlafzimmer meiner „Rudelführer“ geschlafen.

Beim Gassigehen bin ich anfangs noch etwas schüchtern und manchmal etwas zögerlich gewesen, vor allem, wenn uns andere Hunde begegnet sind. Aber dank der Souveränität meiner großen Hunde-Schwester werde ich da auch immer gelassener.

Die erste Woche war mein „Rudel-Papa“ zu Hause, um mich zu umsorgen, „Rudel-Mama“ musste arbeiten. Aber manchmal musste der Rudel-Papa auch mal was einkaufen und andere Besorgungen machen, sodass ich mit meiner großen Hunde-Schwester alleine bleiben musste. Ich war recht entspannt und als mein Rudel-Papa nach Hause kam, hat er sich sehr gefreut, dass wir beide so lieb waren, da haben wir gleich ein tolles Leckerli bekommen.

Morgens begrüße ich alle Rudel-Mitglieder, die zumeist noch etwas verschlafen aus ihren Zimmern kommen. Ich stehe nämlich morgens schon früh um 6 Uhr mit meiner Rudel-Mama auf, dann bekomme ich immer Fresschen, wenn Rudelmama im Bad fertig ist. Beim Fresschen bin ich immer noch etwas ungestüm, aber das klappt ganz prima und meistens esse ich auch auf. Nach dem Fresschen darf ich mit meiner Hunde-Schwester den Adventskalender aufmachen. Die Leckerlis bekommen wir dann nach der Fellpflege. Tagsüber schlafe ich viel oder schaue zwischendurch an der Terrassentür „Vogel-TV“ am Vogelhäuschen oder „Sendung mit der Maus“, wenn das Mäuschen oder manchmal auch das Eichhörnchen sich die Leckereien draußen abholen. Des Weiteren passe ich immer lautstark auf, wenn es fremde Geräusche gibt oder jemand die Treppe hoch zum Grundstück kommt.

Zu Besuchern, aber vor allem auch zu meinen „Rudel-Minis“, bin ich nach bellender Begrüßung aber immer freundlich. Die Rudel-Minis verwöhnen mich immer gut mit Streicheleinheiten, die ich sehr genieße. Dafür bekommen sie ganz viele Küsschen von mir. Ich und meine große Hunde-Schwester begrüßen die Rudelmitglieder, die nach Hause kommen, immer ganz freudig und wir bekommen dann immer auch ganz viele Streicheleinheiten.

Am zweiten Tag nach meiner Ankunft in meinem neuen zu Hause war ich im „Tier-Paradies“. Weil ich so unsicher war an der Leine, um mich dort umzuschauen, haben mich meine Rudel-Führer in ein fahrendes, offenes Ding gesetzt, worin ich dann im Tier-Paradies alles bestaunen konnte. Ich habe mir ein neues „Ausgeh-Gestell“ und eine Leine ausgesucht. Einen GPS-Tracker und ein tolles Spielzeug, das schön knistert, wenn man reinbeißt, habe ich auch bekommen. Aber für meine alten Freunde im Tierheim haben wir auch ein paar Kau-Sachen mitgenommen, die ihr bald mit meinem Paket erhaltet.

Ich bin froh, dass ich hier ein so schönes, neues zu Hause bekommen habe und ich glaube meine Rudel-Führer haben mich schon ganz doll in ihre Herzen geschlossen, denn ich darf überall mit hin.

Gestern haben wir einen Wander-Ausflug gemacht. Rudel-Papa betreut nämlich die Fußball-Kinder. Wir sind lange Gassi gegangen. Ich habe viele Hunde-Freunde kennengelernt und viele Streicheleinheiten von den ganzen Kindern bekommen, die mich alle toll fanden. Anfangs war ich den anderen Hunden gegenüber sehr skeptisch, aber dann auf dem Rückweg beim Wandern, habe ich bemerkt, die ja alle ganz lieb zu mir sind und ich gar nicht jedes Mal knurren muss. Ich habe sogar mit meiner neuen Freundin Fanny gespielt. Das war ein toller Tag.

Mein Rudel-Papa meint, je mehr wir das alles üben, umso entspannter werde ich von Tag zu Tag.

So, das war meine erste, aufregende Woche in meinem neuen zu Hause.

Viele liebe Grüße Eure Fairy

%d Bloggern gefällt das: