Capper –auf Trainingsstelle–

Rasse: Zwergpinscher * 06.03.2016

Farbe: Schwarz / Braun

Geschlecht: Rüde kastriert

Größe (Schulterhöhe): 33cm

Gewicht: 4kg

Ein Auge verloren, bei einem Unfall mit einem Glastisch

Capper, ein kleiner Herzensbrecher auf der Suche, nach seinem Fels in der Brandung.

Capper kam ins Tierheim, weil sich die privaten Umstände der Familie verändert haben und Sie ihm nicht mehr gerecht werden konnten. Er reiste mit einem großen Koffer voller negativer Eigenschaften an, welche mich dazu brachten ihn auf Pflegestelle bei mir aufzunehmen.

Tja und was soll ich sagen. Capper ist einfach nur toll! Ich hatte noch nie einen so unkomplizierten Hund auf Trainingsstelle bei mir. Er ist unfassbar Menschenbezogen und liebt die Zeit mit ihnen zu verbringen. Gerne auf dem Schoß schlafend oder neben einem in einer Decke eingekuschelt. Am Liebsten würde er den ganzen Tag viele neue Dinge mit seinem Menschen erleben. Er ist unheimlich intelligent und sensibel, was es sehr einfach macht ihm gewisse Regeln nah zu bringen. Hier lebt er mit mehreren Hunden zusammen, was total unkompliziert abläuft. Er mag alle und lässt auch Nähe gerne zu. Er ist stubenrein und wartet anständig bis ich sein Futter freigebe, falls er dann doch mal in die Näpfe der anderen sehen möchte reicht nur ein einfaches verbales wegschicken. Er kennt mittlerweile die Leinenführigkeit und kann sich dabei gut unter ordnen. Im Feld habe ich ihn derzeit noch an der Schleppleine, da berichtet wurde das er jagt und sich bis jetzt noch keine Situation ergeben hat, in der man dieses hätte sehen können. Das einzige richtige Thema was dieser Hund hat, ist Frust auszuhalten. Er ist draußen immer unter Strom und muss lernen, das nicht alles nach seinem Willen geht. Denn wenn er Frust hat, fängt er an zu fiespen oder bellen. Mittlerweile sind wir soweit das er auch mal eine lange Zeit einfach an einem Ort stehen kann ohne Frust aufzubauen und diese Übungen müssen auch im Haus ausgeführt werden, wenn man das Haus verlässt. Man muss ihn nur kurz vorher zu Ruhe bringen, ihn auf seinen Platz schickt und er kann so gut über mehrere Stunden alleine bleiben. Macht man dies nicht, wie es im alten Zuhause der Fall war, bellt und heult er ununterbrochen und kommt in Zerstörungswut. Fakt ist, Capper ist nicht gerne alleine, deshalb wünschen wir uns ein Zuhause, in dem er als Zweithund leben darf oder bei jemanden, der Capper evtl. mit zur Arbeit nehmen kann. Schön wäre, wenn es eine Familie werden sollte, wenn die Kinder schon ca. 12 Jahre alt wären, da Capper eher lernen sollte Ruhe zu halten und nicht noch durch viel aktion mit Kindern hoch gepusht wird. Er hat hier von ganz vorne angefangen und es zeigt sich, daß er einfach ein Vorzeigeschüler ist. Er ist unheimlich gelehrig, will immer dem Menschen gefallen, kann Zusammenhänge sehr schnell verarbeiten und dementsprechend handeln. Er ist ein Hund zum Pferde stehlen, ein Hund zum Kuscheln, ein Hund der das Potenzial hat der beste Lebensgefährte zu sein, mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Er ist lustig und verspielt, geht mit offenen Augen und Ohren durch die Welt und wartet nun nur auf den Menschen, der ihm zeigt, was es alles zu entdecken gibt.

Möchten Sie Capper kennenlernen?

Dann rufen Sie bitte für weitere Infos und/oder für die Vergabe eines Besuchstermins im Tierheim unter der 06631-2800 an. Wir stellen dann den Kontakt zur Trainingsstelle her. Günstig wäre ein Telefonat vormittags zwischen 9.00 und 12.00 Uhr und dann wieder zwischen 14.00 und 16.00 Uhr. Bitte haben Sie dafür Verständnis, wenn nicht sofort jemand ans Telefon geht, da unser Büro nicht immer besetzt ist und die Mitarbeiter meist in der Tierversorgung sind. Geben Sie also bitte nicht auf und versuchen es öfters. Leider dürfen wir aktuell auf Grund der Corona Krise täglich nur einen Hundetermin und einen Katzenbesuchstermin vergeben. Herzlichen Dank für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Capper hat noch keinen Paten.

Klicken Sie hier für unsere Vermittlungsinformationen.

%d Bloggern gefällt das: