Nakita und Nakiri

Rasse: EKH

Alter: 07.2020

Geschlecht: weiblich

Kastriert: ja

Farbe: getigert-weiß

Haltung: Freigang

Vermittlungshilfe

Das Geschwisterpaar ist ins Tierheim Viernheim gezogen und sucht von dort die Chance auf ein tolles Zuhause.

Hübsches Geschwisterpaar sucht erfahrenes Zuhause

Nakita und Nakiri sind zwei wunderhübsche, charakterstarke Katzenkinder. Durch ihre Mama, die in Freiheit ihr Leben selbst bestimmt hat, lernten sie, dass man dem Menschen nicht so ganz vertrauen und immer auf der Hut sein sollte. Daher ist natürlich der Kontaktversuch von ihnen zu uns Menschen eher weniger gegeben. Wenn sie „gut drauf“ sind, dann kann man sie schonmal mit einer „Armverlängerung“ – das wäre z.B. die Spielangel – berühren und so kurz „anfassen“.
Fühlen sich die Beiden in die Ecke gedrängt, dann setzt der Überlebensinstinkt ein und sie wissen sich zu verteidigen. Wie heißt es da auch mal so schön: Angriff ist die beste Verteidigung. Für Spielzeug und Leckereien sind sie leider auch noch nicht so zu begeistern. Vielleicht haben wir auch einfach das Falsche. Da merkt man doch noch das fehlende Vertrauen in den Menschen und die gute Erziehungsarbeit der Mama: „Nehmt nichts von Fremden an“. Ganz anders sind sie aber bei ihren Artgenossen. Sie sitzen in einem unserer Jugendzimmer mit weiteren Katzenkindern und verstehen sich sehr gut mit ihnen. Der Mensch ist eben für sie das Ungeheuer auf zwei Beinen. Man kann es ihnen nicht verdenken, lebten sie wild und wurden von jetzt auf gleich aus ihrem Umfeld gerissen und in ein Gebäude gesteckt. Aber da wir in unserer Arbeit schon ganz wilde Miezen kennengelernt haben, die wir an die richtigen Menschen vermitteln konnten und die sich dann als Schmusetiger entpuppten, haben wir die Hoffnung auch bei den Beiden nicht aufgegeben und wissen, dass es da draußen die richtigen Dosenöffner gibt. Die Zwei sind komplett rohe Diamanten, die nur ihren Feinschliff brauchen und auch der braucht Zeit und Geduld. Die Menschen, die sie adoptieren wollen, sollten wirklich Erfahrung mit scheuen Katzen mitbringen. Hier muss einfach mit Bewusstsein und großem Einfühlungsvermögen gearbeitet werden. Unsere Katzenflüsterin unterstützt sie gern und hilft ihnen, sollten sie einmal nicht weiter wissen. Bei den Beiden wäre es natürlich sehr von Vorteil, wenn ein gut sozialisierter Artgenosse sie in Empfang nehmen könnte, an dem sie abschauen können wie er mit dem Menschen agiert und das es überhaupt nicht schlimm ist. So findet meist schneller eine Kontaktaufnahme und der Vertrauensaufbau statt.

Dadurch, dass die Beiden auch wissen wie man Krallen einsetzen kann, sollten keine kleinen Kinder in der Familie sein. Wenn das Vertrauensverhältnis aufgebaut ist, dann kann man mit dem Freigang beginnen. Hierzu beraten wir sie auch gern. Eins ist aber sicher: Wenn man bei den Beiden das Vertrauen gewinnt, dann wird es das Größte sein. Der Moment wird unbeschreiblich sein und eins ist zudem noch gewiss: Zu Fremden werden die Beiden nicht gehen!

Haben wir Ihr Interesse an Nakita und Nakiri geweckt?

Für weitere Infos und/oder für die Vergabe eines Besuchstermins rufen Sie bitte im Tierheim Viernheim an.

%d Bloggern gefällt das: