Franz in seinem ZUHAUSE!

Ja ihr lest richtig. Franz ist in seinem neuen Zuhause angekommen. Frau Freiling hat ihn ganz liebevoll in Empfang genommen und wie man sehen kann, war es wohl Liebe auf den ersten Blick. Aber seht selbst:

Die anderen Vier- und Zweibeiner wird Franz nach und nach kennen lernen. Für heute ist nur noch kuscheln, essen und ein bisschen kennenlernen des Grundstücks angesagt. Er wird ganz interessante Vierbeiner noch entdecken dürfen:

Und dann kam der Abschied! Abschied nehmen fällt soooooo schwer, auch wenn es für Franz das beste Zuhause seines Lebens sein wird. Lieber Franz, wir wünschen die nur das Beste und natürlich halten wir den Kontakt!

Es war für Franz eine sehr anstrengende Reise, die er aber ganz sicher nicht bereuen wird. Franz ist so unsagbar lieb und tapfer, das ist kaum zu glauben.

Er möchte DANKE sagen :

Dem Klinik – Team, das sich wochenlang so liebevoll und fachkundig um unseren Franz gekümmert hat. Ihr habt ihn so toll gepflegt und er kann wieder laufen ! Dem Verein“ Verbindung der Arten „, der Franz die professionelle Hilfe von Frau Freiling angeboten hat, die ihn gestern so liebevoll zu Hause empfangen hat. Hier wird es Franz ganz sicher an nichts fehlen, viel Liebe und professionelle Fachkompetenz werden Franzerls Seele und Körper wieder Schritt für Schritt fit für ein fröhliches Hundeleben machen.

Den unzählbar vielen Menschen, die Franz beigestanden haben und es noch immer tun, Menschen, die ihn mit Spenden und liebevollen Gesten beschenkt haben. Ohne SIE wäre Franz vielleicht nicht da, wo er sich im Moment befindet, nämlich auf seinem persönlichen Weg in ein glückliches Leben.

DANKE

Selbstverständlich werden wir weiter dran bleiben und Ihnen berichten und noch selbstverständlicher ist es, dass wir immer für Franz da sein werden. Sei es bezüglich der Kosten von Weiter- , Nach-  oder Folgebehandlungen oder wenn er besondere Materialien,Pflege- oder Nahrungsmittelmittel benötigt und natürlich weiß Franz auch, dass wir ihn jederzeit zu uns holen, falls er aus welchen unglücklichen Umständen heraus auch immer nicht im neuen Zuhause bleiben kann. Aber danach sah es gestern ganz und gar nicht aus. Im Gegenteil : Franz reichte Frau Freiling vertrauensvoll und höflich seine Pfote.

%d Bloggern gefällt das: