Tier gefunden ! Was nun ? Pressemeldung v. 20.04.2017

Tier gefunden ! Was nun ?

 

Foto: IREK Oberhessische Zeitung

 

Begegnet Ihnen in der Stadt Alsfeld oder den dazu gehörigen Gemeinden ein freilaufender

Hund, der orientierungslos und ohne jegliche Bezugsperson umherirrt oder finden Sie ein nach Hilfe rufendes Katzenkind auf, vielleicht auch ein verletztes Tier, dann stehen viele Menschen vor einem Rätsel, das wir in diesem kleinen Aufklärungsbericht für Sie lösen möchten.

Aus Kostengründen hat die Stadt Alsfeld mit dem ca. 90 km entfernten Tierzentrum Gelnhausen einen Fundtiervertrag geschlossen.

Finden Sie ein verloren gegangenes Haustier, können Sie dort anrufen und das Tier wird, wenn Sie es als Finder in Sicherheit gebracht haben, bei Ihnen abgeholt. Ein Hund sollte sich an der Leine befinden und eine Katze in einer Transportbox. Eine Abholung ist leider nur dann möglich. Ein Einfangen der Tiere ist im geschlossenen Fundtiervertrag nicht festgehalten.

Haben Sie keine Möglichkeit der kurzfristigen Betreuung eines Fundtieres, können Sie die Stadt Alsfeld informieren und dann das Tier ggf. beim städtischen Bauhof zur kurzfristigen Unterbringung abgeben.

Das Tierzentrum Gelnhausen wird von der Stadt Alsfeld, vertraglich festgelegt, finanziell entschädigt.

Der in der Stadt ansässige Tierschutzverein Alsfeld und Umgebung besitzt keinerlei

vertragliche Zuständigkeit für Fundtiere in Alsfeld und kann solche deshalb leider nicht

aufnehmen. Obwohl hier weite Transportwege gestressten Fundtieren erspart blieben, Hilfe beim “ In Sicherheit bringen der Tiere “ gegeben wäre, kann die Stadt Alsfeld aus Kostengründen keinen Fundtiervertrag mit dem ortsansässigen Tierschutzverein abschließen.

 

Selbstverständlich unterstützt der Tierschutzverein Alsfeld Finder von Hilfe suchenden Tieren regelmäßig mit klärenden und beratenden Telefonaten, Ausleihen von Transportboxen und hilft nicht selten, scheue Tiere in Sicherheit zu bringen. Diese Dienstleistung kann aber leider nicht in Rechnung gestellt werden.

 

Sollten in der Stadt Alsfeld aufgefundene Haustiere nicht eigentlich im ortsansässigen Tierschutzverein zeitnah und komplikationslos untergebracht werden können?

Hat der wachsame Bürger mit Tierschutzgedanken nicht ein Recht auf eine orts- und zeitnahe Hilfestellung, wenn er einem aufgefundenen Tier helfen möchte ?

Muss ein Hundehalter, dessen steuerpflichtiger Hund versehentlich wegläuft, wirklich so viele km zurücklegen, um seinen Hund wieder zu bekommen ?

 

Der Deutsche Tierschutzbund rät allen Tierschutzvereinen bei der vertraglichen Fundtierregelung mit den zuständigen Gemeinden den 1 Euro- Betrag zu beantragen, da die anfallenden Kosten nur so annähernd gedeckt werden können. Dies bedeutet für jeden Bürger der Stadt Alsfeld und Umgebung einen Euro Kostenaufwand pro Jahr!!

Hier muss bedacht werden, dass sich die Fundtierzahlen v.a. in Bezug auf Katzen deutlich erhöhen würden, da sich der Tierschutzverein Alsfeld bei einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Stadt Alsfeld auch den so genannten Streuner – Katzen, den menschenscheuen Tieren, denen, die unkastriert und hungrig umherirren, denen, für die sich kein Halter mehr zuständig fühlt, annehmen und versorgen würde.

Diese Tiere werden derzeit nicht in der Fundtierregelung berücksichtigt. Genau diese Tiere oder vielmehr deren unkontrolliert anwachsender Nachwuchs sind es aber häufig, die Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, Hilfe suchend auffinden und dann stellt sich derzeit die Frage:

Was nun ?

 

Zusammenfassend lassen in Zukunft der Tierschutzgedanke der Bürger, die unkomplizierte Hilfestellung für Finder von in Not geratenen Haustieren gekoppelt mit zusätzlicher Berücksichtigung von Umwelt und Ressourcen ausschließlich eine ortsnahe Fundtierregelung zwischen der Stadt Alsfeld und dem ortsansässigen Tierschutzverein Alsfeld und Umgebung zu.

 

Ziel dieses Gespräches ist für uns ein Zusammenrücken mit den Kommunen in unserem Einzugsgebiet, denn wir wollen auch mit Alsfeld, Romrod, Kirtorf und Mücke künftig wieder aktiv zusammenarbeiten. Daher sind wir für Gespräche in alle Richtungen bereit und wünschen uns diese sogar.

 

Hierzu bereichteten:

Oberhessen-live.de

Oberhessische Zeitung

Die Artikel haben wir entsprechend verlinkt, dazu einfach auf den Namen klicken.

%d Bloggern gefällt das: